OTELO Charta

(offene Technologielabore)

I) PRÄAMBEL

Dieses Dokument ist das verbindende und tragende Element zwischen den OTELO Standorten und OTELO Organisationen. Es beschreibt unsere gemeinsamen Leit- und Grundsätze, die wir aktiv leben und weiterentwickeln wollen.

II) LEITSÄTZE

OTELOs bilden experimentierfreudige und gesellschaftspolitische Communities: Wir schaffen an unseren selbstorganisierten und unabhängigen Standorten einen offenen Möglichkeitsraum für kreative, technische und sinnstiftende Aktivitäten. Wir laden zur aktiven Beteiligung ein und unterstützen Akteur/innen bei der eigenständigen Entwicklung und Realisierung von Ideen: Wir machen nichts – wir machen möglich.

Wir sind eine Community:

  1. in der man arbeiten, denken, „visionieren“, experimentieren, andere inspirieren und sich selbst inspirieren lassen kann

  2. in der man Kompetenzen, Leidenschaften und Ideen teilen und vertiefen kann

  3. in der man nach dem Motto „Druck raus – Lust rein“ erkenntnisreiche Lernerfahrungen machen kann – abseits des marktkonformen und ergebnisorientierten Denkens

  4. in der Probieren, Verirren und auch Fehlermachen wertvolle Aspekte der gelebten Kultur sind

  5. die mit partizipativen Veranstaltungs- und Hostingformaten das vorhandene Potential zusammenbringt und Neues entstehen lässt

  6. die gemeinsam Entwickeltes wieder als Open-Source frei zugänglich und gleichzeitig wirtschaftliche Aktivitäten auf dessen Basis möglich machen will

  7. die ein Netzwerk der Innovationskultur in ländlichen und urbanen Gebieten knüpft und Kultur wie Umwelt vor Ort gleichermaßen einbezieht

  8. deren Standorte und Organisationen untereinander vernetzt sind und miteinander im Austausch stehen, um voneinander zu lernen und gemeinsame Interesse zu verfolgen

  9. die das eigene Handeln und bestehende Strukturen regelmäßig und offen reflektiert

  10. die sich als Mitgestalterin der jeweiligen Stadt- und Regionalentwicklung versteht und dahingehende Projekte auf lokaler bis transnationaler Ebene forciert

  11. die mit Institutionen aus Bildung und Forschung, Landwirtschaft und Wirtschaft, Politik und Medien kooperiert – ohne sich in Abhängigkeiten zu begeben

III) GRUNDSÄTZE

1. Offenheit und Vielfalt

  • Wir fassen den Technik- und Kreativbegriff sehr weit: Sie sollen Mut machen und thematisch frei bleiben

  • Wir zeigen Wertschätzung für andere Kompetenzen, fördern innovative Ideen und lassen uns auf Neues ein

  • Wir pflegen einen wohlwollenden Umgang miteinander und sind in Vielfalt geeint

  • Unsere Offenheit endet dort, wo Eigennutz oder ideologische Interessen Oberhand gewinnen

2. Teilhabe, Transparenz und Vertrauen

  • Jede/r hat das demokratische Recht zur Mitbestimmung – insbesondere bei Entscheidungen, die eine/n selbst betreffen

  • Wir kommunizieren früh im Entscheidungsprozess, um große Überraschungen zu vermeiden und pflegen Transparenz auf allen Ebenen

  • Wir sprechen Unstimmigkeiten offen an, weil dies Ausdruck von Selbstverantwortung und Bestreben nach der besten Lösung ist

  • Wir gewichten Beziehungsqualität höher als Formalitäten und setzen auf Vertrauen anstatt auf Kontrolle

3. Wandel und Humanismus

  • Wir engagieren uns in fairen, gerechten und großzügigen Beziehungen für „das gute Leben für alle“

  • Wir wollen Spuren hinterlassen – aber mit möglichst kleinem ökologischen Fußabdruck

  • Wir fördern eine zukunftsweisende Entwicklung der Gesellschaft

  • Wir tolerieren keine Einschränkung von Menschenrechten und leben eine Willkommenskultur für alle Menschen unabhängig von Geschlecht, sozialer und geografischen Herkunft oder des Alters